Ein Hoch auf die Lebensfreude!

Auf das Leben! Auf die Menschheit! Auf uns! Im Reichshof Hamburg wird am 2. Oktober 2018 mit Musik, heimischer Kulinarik und einem schillernden Unterhaltungsprogramm das Leben in all seinen bunten Facetten zelebriert. 

Der 2. Oktober 2018 wird zum Vorfeiertag – für alle, die das Leben genießen. Vor fast drei Jahrzehnten wurde der 3. Oktober zu einem historischen Tag für uns. Als 1990 der Einigungsvertrag in Kraft gesetzt wurde, mit dem die damalige DDR der Bundesrepublik beitrat, wurde deutsche Geschichte geschrieben: Die Teilung des Landes war nach 45 Jahren überwunden. Freudentränen, Erleichterung und Glücksgefühle – ein Meer an Emotionen begleitete die Wiedervereinigung von Familien, Freunden und der Nation. Heute ist der Tag der Deutschen Einheit der wichtigste Feiertag des Landes. Mit der Veranstaltung „Auf uns!“ laden der Reichshof Hamburg, International Event Management und Henin Kommunikation zu einem Fest, das die Gemeinschaft eines toleranten und weltoffenen Deutschlands in den Vordergrund stellt.

„Auf uns!“ bedeutet Freude, Leichtigkeit und Lebenslust. „Auf uns!“ ist Harmonie, Glücksgefühl und Zusammenhalt. Begleitet von Live- und Tanzmusik betreten die Gäste eine Welt voller Freude, Leichtigkeit und Lebenslust, Harmonie, Glücksgefühl und Zusammenhalt. Mit heimischen Speisen aus Ost und West, hochwertig umgesetzt von Küchenchef Mario Regensburg, Kult-Getränken und vielen Überraschungen vereint „Auf uns!“ fast vergessene Kindheitserinnerungen und die moderne Gesellschaft von heute.

„Auf uns!“ bedeutet auch „Auf euch!“. Gemeinschaft bedeutet auch Nächstenliebe. Daher wird es während der Veranstaltung eine karitative stille Auktion geben, bei der die Gäste auf große und kleine Freuden bieten können. Der Erlös kommt dem Hamburger Kinderwünsche e.V. zugute. 

Für 39 Euro können Gäste Teil eines unvergesslichen Abends im Reichshof Hamburg werden und so den 2. Oktober zu ihrem ganz persönlichen Vorfeiertag machen.  

iem_logo_v1_09-17_klein_negativ
logo_reichshof_negativ
henin-kommunikation_negativ